Expertenforum am Di 4.7.2017

Herzliche Einladung auch an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zum

Expertenforum „Erneuerbare Energien & intelligente Mobilität“

am Dienstag, 4.7.2017 um 18 Uhr
im Gasthaus „Zur Eisenbahn“, Bahnhofstr. 16 in 91625 Schnelldorf

Referenten geben Impulse:

 Hubert Maierhofer Carmen e.V.
Bayerisches Energie-Netzwerk und Kompetenzzentrum für erneuerbare Energien
Michael Schramek Netzwerk intelligente Mobilität (NiMo) und
Geschäftsführender Gesellschafter der Ecolibro GmbH
Gerd Beierlein Mitgeschäftsführer der
Steuerkanzlei Köhnlein, Beierlein & Kollegen

Themen sind:

  • E-Mobilität und Ladestrukturen in Unternehmen,
  • komplette Vernetzung mit Mobiltelefon und Computer, aber auch
  • Chancen von Car-Sharing für Firmen und deren Mitarbeiter,
  • Intermodale Mobilität zur Optimierung des ÖPNV: gemeinsame Projekte von Firmen, Kommune und Bürger

Kommen Sie mit uns ins Gespräch über:

  • Welche technischen, rechtlichen und steuerlichen Fragen kommen auf Unternehmen beim Thema E-Mobilität und Ladeinfrastruktur zu?
  • Sind neue Formen der Mobilität firmenübergreifend denkbar und organisierbar?
  • Bieten firmeneigene Ladestationen für E-Autos einen echten Nutzen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer?
  • Wird der aktuell bestehende Firmenfahrzeugpool bedarfsgerecht und wirtschaftlich genutzt?
  • Sind wir für Menschen ohne Auto / ohne Führerschein als Arbeitgeber erreichbar?

     

 

Mobilitätsbefragung: Für 97% ist Reichweite von e-Autos ausreichend

Die Ergebnisse einer durchgeführten Mobilitätsbefragung präsentierte der aus dem Ortsteil Gailroth stammende Student Tyll Günner in der Gemeinderatsitzung der Öffentlichkeit.

Seine Zulassungsarbeit im Fach Geographie bei der Universität in Bayreuth widmete er einer Potentialanalyse für Elektromobilität in der Gemeinde Schnelldorf. In seine Auswertungen flossen Zahlen und Daten von 3.561 Personen in 1.350 Haushalten ein. Schon heute gibt es beim Strom eine deutliche Überproduktion in der Kommune.

Der Student kam zu dem Ergebnis, dass die 2.229 Personenkraftwagen in der Kommune mit eigenem Strom versorgt werden könnten. Durch die Nutzung der Elektromobilität könnten die Kohlenstoffdioxid-Emissionen deutlich reduziert werden. Der Gemeinde Schnelldorf bescheinigte er gute Voraussetzungen in Bezug auf Elektromobilität.

Für den überwiegenden Bevölkerungsanteil sind Elektroautos durchaus alltagstauglich. Für rund 97 Prozent der Verkehrsteilnehmer ist die derzeitige Reichweite ausreichend. Auch können mit einer Umstellung teilweise finanzielle Verbesserungen erreicht werden. Gearbeitet werden muss aber noch an der Akzeptanz dieses Themas in der Bevölkerung. Nur etwa zehn Prozent der Schnelldorfer Bürger würden derzeit bereits eine solche Anschaffung wagen. Knapp zwei Drittel würden sich aber einer solchen Investition nicht grundsätzlich verschließen. Die aktuell noch bestehenden Vorbehalte sind aber auf jeden Fall zu bewältigen, zeigte sich Tyll Günner überzeugt.

Autor: Heinz Meyer

Energiefresser abwracken: Gewinner der Tauschaktion steht fest

Walter Rau heisst der glückliche Gewinner der Stromspar-Aktion, der bei der letzten Schnelldorfer Gemeinderatssitzung ausgelost wurde. Für den Austauschen seines alten Kühlschranks gewann er den Zuschuss von 150 Euro von der Gemeinde. Durch das neue Gerät kann er jetzt rund ein Viertel der Stromkosten einsparen und die Umwelt entlasten – Vorteile, von denen auch die anderen Aktions-Teilnehmer profitieren. An der Verlosung durfte mitmachen, wer noch Jahr 2016 seine alte Gefriertruhe, Kühlschrank oder Heizungspumpe getauscht und die Neuanschaffung bei einem örtlichen Gewerbe- bzw. Handwerksbetrieb per Rechnung nachwiesen hat.